Online-Vortrag: Das schwache Herz – wenn die „Pumpe“ versagt

Prof. Andreas Dr. Götte informiert digital über die Herzgesundheit

Anlässlich der bundesweiten „Herzwochen“ informiert Prof. Dr. Andreas Götte, Chefarzt der Medizinischen Klinik II des St. Vincenz-Krankenhauses, am Dienstag, 10. November, um 18 Uhr per Videokonferenz über die Volkskrankheit „Herzschwäche“. In Kooperation mit der Deutschen Herzstiftung klärt der Herzspezialist über die tückische Krankheit auf.

Prof. Dr. Andreas Götte

Bei der Herzschwäche – auch Herzinsuffizienz genannt − handelt es sich um eine Minderung der Pumpleistung des Herzens. Ursache können eine koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Herzmuskelentzündung, Herzklappenfehler, Herzrhythmusstörungen sowie andere Herzerkrankungen sein. Das Tückische: Die Herzschwäche entwickelt sich meist schleichend mit Symptomen wie Atemnot, Leistungsabnahme und geschwollenen Beinen (Knöchelödeme). Viele Betroffene nehmen diese Symptome oft als altersbedingt hin. Ihnen ist nicht bewusst, dass sie an einer ernstzunehmenden Erkrankung leiden. „Die Herzschwäche ist keineswegs eine normale Alterserscheinung. Hier ist ein frühzeitiges Handeln erforderlich“, betont Prof. Dr. Götte. Je früher die Herzschwäche erkannt und therapiert wird, desto besser kann sie behandelt werden. Der Herzspezialist erklärt, wie die Behandlung genau aussehen kann und wann Medikamente zum Einsatz kommen.


Interessierte werden gebeten sich für die digitale Videokonferenz anzumelden. Die Teilnehmer erhalten dann per Email einen Link mit den notwendigen Informationen, um sich in die Videokonferenz einzuwählen. Anmeldung unter: 05251/86-1651 oder fragen-sie-vincenz(at)vincenz.de