Körperstraffung nach starkem Gewichtsverlust

St. Vincenz-Adipositasszentrum hat neuen Kooperationspartner 

Dem krankhaften Übergewicht den Kampf anzusagen, kostet Betroffenen viel Kraft und erfordert eine Menge Motivation, das Idealgewicht dauerhaft zu halten. Doch auch nach einer erfolgreichen Operation, wie beispielsweise einer Magenverkleinerung, gibt es Herausforderungen: Überschüssiges Hautgewebe bildet sich häufig nicht zurück. 

Prof. Dr. Giessler ist neuer Kooperationspartner des Adipositaszentrums.

Das St. Vincenz-Adipositaszentrum kooperiert nun mit Prof. Dr. Goetz Giessler aus dem Klinikum Kassel. Sein Spezialgebiet ist die sogenannte „postbariatrische-rekonstruktive Chirurgie“ – Straffungsoperationen nach starkem Gewichtsverlust. „Viele adipöse Patienten verlieren nach einer Operation bis zu 100 Kilogramm an Gewicht. Was jedoch bleibt sind Hautlappen am Bauch, an den Oberarmen, der Brust, den Oberschenkeln oder am Rücken. Diese können sehr schmerzhaft werden: Reibt die überschüssige Haut aneinander, kann es zu chronischen Entzündungen kommen“, erklärt Prof. Dr. Giessler, der die Klinik für plastisch- rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie am Klinikum Kassel leitet. „Eine Hautstraffung verändert die Körpersilouette enorm. Die Betroffenen gewinnen wieder ein Stück mehr an Lebensqualität: Sie sind mobiler, schmerzfreier und selbstbewusster.“ 

Während eines Patientenvortrages stellte Giessler die verschiedenen Operationstechniken vor. Diese Art von Operation − die postbariatische Körperkonturchirurgie − dürfe nicht mit einer reinen „Schönheitsoperation“ verwechselt werden. „Viele Patienten nehmen zunächst an, dass man den ganzen Körper mit einem Eingriff straffen kann. Das wäre zu gefährlich. Die Eingriffe erfolgen Schritt für Schritt. Ich achte dabei besonders darauf, dass sich die Narben im Nachhinein gut durch die Kleidung kaschieren lassen“, erklärt Giessler. Mit seiner Expertise bietet das St. Vincenz-Adipositaszentrum unter der Leitung von PD Dr. Hubert Scheuerlein nun einen weiteren wichtigen Baustein in der Behandlung von Menschen mit Adipositas: Von dem sechsmonatigen Begleitprogramm mit Ernährungs- und Verhaltenstherapie über die verschiedenen OP-Techniken, hin zu der neuen Zusammenarbeit mit Prof. Giessler. „Wir stecken gerade in den Planungen für eine gemeinsame Sprechstunde. So können wir unseren Patienten ein Rundum-Paket unter einem Dach bieten“, freut sich Scheuerlein über die neu geschaffene Kooperation. Mittlerweile konnte das Team des Zentrums 200 hochspezialisierte Operationen durchführen und den Patienten den Weg in ein neues, leichteres Leben ebnen.

Bildunterzeile: PD Dr. Hubert Scheuerlein, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Kinderchirurgie und Prof. Dr. Goetz Giessler, Direktor der Klinik für Plastisch-rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie am Klinikum Kassel.