Chefärzte der Frauen- und Kinderklinik St. Louise ausgezeichnet

PD Dr. Ebinger und Prof. Dr. Lux sind „Top Mediziner“

Besondere Auszeichnung für die Chefärzte der Frauen- und Kinderklinik St. Louise: PD Dr. Friedrich Ebinger und Prof. Dr. Michael Patrick Lux zählen laut „Focus“ zu Deutschlands „Top Medizinern“.

PD Dr. Friedrich Ebinger (links) und Prof. Dr. Michael Patrick Lux (rechts) wurden von "Focus" ausgezeichnet.

Wer zu den besten Medizinern bzw. Fachabteilungen in Deutschland gehört, entscheidet das Magazin mit Hilfe von aktuellen Qualitätsberichten, Experteninterviews und Patientenbewertungen sowie anhand der Studientätigkeit und den wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Spezialisten. Die Datenerhebung erfolgt durch ein unabhängiges Recherche-Institut. Dass die St. Louise-Chefärzte hervorgehoben wurden, bestätigt die herausragende fachliche Kompetenz der Klinik. In den Top-Listen zu stehen, sei auch das Ergebnis exzellenter Teamarbeit und eine tolle Bestätigung der täglichen Arbeit, sind sich die beiden Chefärzte einig.
Prof. Lux erhielt mit seiner Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe als Einzige in ganz Ostwestfalen Bestnoten für die Therapie von Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren. Die interdisziplinäre Versorgung dieser Erkrankungen erfolgt in den zertifizierten Krebszentren des Hauses. Lux ist ein gefragter Experte der Krebsforschung, setzt sich für nationale und internationale Studienaktivitäten ein und baut die Studienzentrale weiter aus. Für die Betroffenen bedeutet das eine deutliche Erleichterung: Sie müssen keine weiten Wege in Kauf nehmen, um eine Diagnostik und Therapie nach dem neusten Stand der Wissenschaft zu erlangen. Pro Jahr begleiten die Teams der Krebszentren mehr als 500 Patientinnen und Patienten mit einer neuen Krebsdiagnose.
PD Dr. Friedrich Ebinger, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erhielt in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal in Folge ein Zertifikat für den Bereich „Chronische Schmerzen“. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei den Kopf- und Rückenschmerzen im Kindes- und Jugendalter. Über 100 kleine Patienten mit Kopfschmerzen behandelt er jährlich. Zudem ist er Mitautor etlicher Publikationen im Bereich der Neuropädiatrie.