Besuche in Paderborner Krankenhäusern nur noch mit negativem Test möglich

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben in der Corona-Schutzverordnung NRW passen die Paderborner Akutkrankenhäuser, also das Brüderkrankenhaus St. Josef, das Ev. Krankenhaus St. Johannisstift und die St. Vincenz Kliniken in Paderborn und Salzkotten, ab Montag, 11. Juli ihre Besucherregelungen an.

Der Zutritt in die Krankenhäuser ist dann nur noch mit dem Nachweis eines negativen Corona-Tests aus einer offiziellen Teststelle zulässig, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Der negative Test muss unabhängig von der Immunisierung vorgelegt werden, also auch von mehrfach geimpften Personen. 

Für Sprechstundentermine gilt weiterhin die 3G-Regelung. Für diese Personen reicht die Vorlage eines Impfausweises oder eines Genesenennachweises oder ein aktuelles negatives Testergebnis aus.

Eine weitere wichtige Regelung ist die FFP2-Maskenpflicht, die für alle Personen in allen Krankenhäusern während des gesamten Aufenthaltes gilt. „Zum größtmöglichen Schutz unserer Patienten ist es wichtig, dass Besucher die FFP2-Maske ohne Unterbrechung während des gesamten Besuches, also auch im Patientenzimmer, tragen“, betonen die Vertreter der Corona-Krisenstäbe der Paderborner Krankenhäuser. 

Bescheinigungen für die Kostenbefreiung bei den inzwischen kostenpflichtigen Bürgertests stellen die Krankenhäuser nicht aus. Das entsprechende Formular erhalten Besucher direkt in den Testzentren oder zum Download auf den Homepages der Krankenhäuser. 

Alle genauen Besuchszeiten und die aktuellen Hygieneregelungen sind auf den Internetseiten der Krankenhäuser zusammengestellt. 

Hier gelangen Sie zu den aktuellen Besucherregelungen. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Besuch entweder telefonisch (Tel. 05251/86-1275, täglich von 8:00 bis 9:00 Uhr und 17:00 bis 18:00 Uhr) oder hier online im Vorfeld buchen müssen.